Bitte Browser aktualisieren

Ihr aktueller Browser ist veraltet. Diese Seite verwendet modernste Webtechnologien und sollte deshalb nur mit den aktuellsten Browser-Versionen genutzt werden. Um das bestmögliche Erlebnis zu erhalten und zur Gewährleistung der Sicherheit, nutzen Sie bitte die neuste Version folgender Browser:

Dank Werkzeugtests Drehprozess neu entdeckt

"Ohne Tests hätte ich die Werkzeuge nie bestellt!" Herr Lionel Wimmer, Fachvorgesetzter Dreherei bei Hametec AG.

CNC Lohnfertigung von Einzelteilen und Kleinserien, Stanzwerkzeugbau, Schweissen und Stanzen sind die 4 Hauptbereiche, die die Firma Hametec AG mit seinen 25 Mitarbeitern abdeckt. Mit dem Ziel, dem Wettbewerb stets einen Schritt voraus zu sein, gehört Hametec zu den CNC-Lohnfertigern in der Metallbearbeitungsindustrie, die überzeugt sind, dass die Veränderung der einzige Weg nach vorne ist.

Herr Lionel Wimmer, Fachvorgesetzter Dreherei ist seit 3.5 Jahren im Unternehmen und erklärt uns, wie der Fertigungsprozess eines Drehteils auf einer EMCO Hyperturn mit Doppel Revolver und Gegenspindel an Effizienz gewinnen konnte: "Früher bohrten wir mit VHM-Bohrern, was sich für das eher anspruchsvolle Material 1.4301 weniger gut eignete. Es kam oft zu Werkzeugbrüchen und die Standzeit war auch nicht berauschend. Dann kam Roland Wyss und hat mir die DRA Kronenbohrer von Kyocera vorgestellt und vorgeschlagen diese zu testen."

Daraufhin wurden die Werkzeuge, zusammen mit einem Anwendungstechniker von Kyocera, getestet und überzeugten Herr Wimmer auf Anhieb. Seither ist der MagicDrill Bohrer 3 und 4xD in der Dreherei im Einsatz und hat bereits 350 Drehteile gefertigt. Als Vergleich; mit den VHM Bohrern (Ø 20) fertigte er früher ca. 100 Teile. Dann musste das Werkzeug wieder ausgewechselt werden. Kostenpunkt: CHF 180.- pro VHM-Bohrer. Die DRA Krone war hingegen zu seinem Verblüffen sogar CHF 40.- günstiger! Dabei überzeugte ihn nicht nur das sehr attraktive Preis-Leistungsverhältnis, sondern vor allem die verbesserte Prozesssicherheit und die kürzere Prozesszeit im Vergleich zu früher. "Wir sind mit dem DRA Kronenbohrer etwa 20% schneller unterwegs bei diesem Prozessschritt!", bestätigt Wimmer.

Aufgrund der guten Erfahrungen mit dem neuen Kyocera-Werkzeug prüft Hametec den Einsatz des Kronenbohrers auch in der Fräserei für den Stanzwerkzeugbau.

Nebst den vielen weiteren Werkzeugen, die der langjährige Kunde von Vischer & Bolli im Einsatz hat, ist Wimmer auch ein regelmässiger Webshop-User und schätzt besonders den persönlichen Service von Roland Wyss, wenn z.B. ein Netzwerkausstieg den digitalen Kanälen zu schaffen macht: "Mit Vischer & Bolli sind wir den Anderen immer einen Schritt voraus!"


Magic Drill DRA Kronenbohrer von Kyocera.

Lionel Wimmer, Fachvorgesetzter Dreherei von Hametec AG und Roland Wyss, Anwendungstechniker Vischer & Bolli.




Erfahrungsberichte über DRA/DRV von Kyocera


Peter Schneider, Leiter Drehen der MDP Meili AG


Mit dem DRA 7 Meter Bohrweg geschafft!


Die MDP Meili AG ist führend im Bereich mechanische Fertigungstechnik und stellt als Full-Service-Lohnfertigungsbetrieb auf Kundenwunsch alle möglichen Teilegrössen in den verschiedensten Materialien her.

 

Im Drehen und Fräsen nutzen sie bereits viele Werkzeuge von Vischer & Bolli. Mit dem DRA-Bohrer von Kyocera hat die MDP Meili AG kürzlich ein Werkstück, welches 40 Bohrungen mit Durchmesser 17mm und über 10xD Bohrtiefe benötigte, hergestellt. Dies im anspruchsvollen Material 1.4542 P930. Dank idealem Spanbruch konnte auf ein Spanbrechzyklus verzichtet werden. Peter Schneider, Leiter Dreherei meinte dazu:"Das Werkzeug ist einfach super! Wir haben eine zuverlässige Standzeit und damit hohe Prozesssicherheit erzielt. Es ist ein Allrounder, den ich jedem empfehlen kann, ganz egal ob im rotativen oder stehenden Einsatz."


"Ich empfehle den DRA-Bohrer allen Fertigungsbetrieben, die einen hochstehenden und preiswerten Bohrer mit Wechselschneide suchen, der geringe Schnittdrücke aufbaut und eine sehr gute Spanabfuhr gewährleistet."


Der Dienstleister für mechanische Bauteile in hoher Präzision, SMPtec AG mit Sitz in der Zentralschweiz, ist spezialisiert auf Décolletage, CNC-Dreh- und 5-Achs-Simultanfrästeile. Mit ihrem hochmodernen Maschinenpark bearbeiten sie alle möglichen Materialien von Aluminium, Bau- und Chromstahl über Kupfer, Messing bis Kunststoff. Sie fertigen qualitativ hochwertige Teile als Einzelstücke oder in Grossserien wie auch komplette Baugruppen u.a. für die Automobiltechnik, Bike- oder Lebensmittelindustrie.

Um als Produktionsstandort im heutigen globalen Wettbewerb mithalten zu können, musste die SMPtec ihre Prozesskosten optimieren. Dafür holten Sie sich Unterstützung bei den Anwendungstechnik-Profis von Vischer & Bolli.

Zuvor waren die Werkzeugkosten zu hoch und der Spänefluss nicht zufriedenstellend. Mit David Meier, Anwendungstechniker bei Vischer & Bolli AG, wurden Werkzeugtests mit dem Kronenbohrer DRA von Kyocera durchgeführt. Ziel war es, eine höhere Prozesssicherheit bei optimaler Zykluszeit zu erreichen. Thomas Ott bestätigt: "Mit dem DRA-Bohrer konnten wir unsere Probleme lösen. Der Spänefluss ist durch den flachen Drallwinkel dieses Bohrers deutlich besser und wir verzeichnen dadurch viel weniger Maschinenstillstände."

Der Inhaber lobt vor allem dieBeratungskompetenz von den Mitarbeitern bei Vischer & Bolli: "Durchdie Unterstützung von Vischer & Bolli konnten wir unseren Prozess optimierenund Kosten reduzieren."

Thomas Ott, Inhaber der SMPtec AG.

Bearbeitung mit dem DRA-Bohrer von Kyocera.



Wirtschaftlicher arbeiten mit Kyocera Bohrwerkzeugen

Alles begann 2016 an der Prodex, damals, als Grieder noch zwei Arbeitsschritte benötigte für gewisse Schrägbohrungen in Hülsen oder Flansche..

Jonas Köpfer Betriebsleiter (l.), Andi Kohler Avor/QS (r.) von der Grieder Mechanik AG in Rünenberg (www.grieder-mechanik.ch)


Die Grieder Mechanik AG ist ein moderner Kleinbetrieb im basellandschaftlichen Rünenberg, der als Full-Service-Lohnfertiger für Grossbetriebe aus den Industriezweigen Werkzeugbau, Chemie, Abfüllindustrie sowie Antriebs- und Medizinaltechnik Teile fertigt. Eine ihrer Stärken ist die rotative Bearbeitung von Einzelteilen oder Kleinserien in Nischenmärkten. Um wettbewerbsfähig zu bleiben modernisieren sie laufend ihren Maschinenpark, als auch den Werkzeugbereich.

Sie drehen und fräsen vor allem Stückzahlen von 1-100 und arbeiten in den unterschiedlichsten Materialien. Beim Drehen fertigen sie Bauteile im Bereich von 3-620mm Durchmesser.

«Bei den von uns produzierten Hydraulikteilen müssen die Gewinde für die Druckanschlüsse perfekt sitzen», erklärt Jonas Köpfer, Betriebsleiter der Grieder Mechanik AG, und führt weiter aus, «Die Kernlochbohrungen dürfen nicht verlaufen, und sollen am Bohrungsgrund den richtigen Winkel haben für den optimalen Durchfluss. Dafür ist der DRA Kronenbohrer optimal. Diesen haben wir gründlich getestet mit Unterstützung von Roland Wyss (Anwendungstechniker bei Vischer & Bolli) und einem Kyocera-Anwendungstechniker und waren positiv überrascht von der Masshaltigkeit. Ebenso konnte die Standzeit um ca. 20-30% verbessert werden. Dies alles erhöht unsere Wirtschaftlichkeit in der hart umkämpften Maschinenbaubranche.» 

Ausserdem hält Köpfer fest: «Trotz Verschleissspuren an den Kyocera-Kronen bleibt die Masshaltigkeit bestehen. Die kontinuierliche Abnutzung, die man auch optisch sehr gut sieht, ist sicherer als wenn die Wendeplatte plötzlich abbricht und es den Grundträger beschädigt.» Dies führt automatisch zur Erhöhung der Prozesssicherheit.

Eine weitere Knacknuss, die Jonas Köpfer beschäftigte, waren schräge Bohrungen in Hülsen oder auch Flansche in einem relativ flachen Winkel. Diese wurden in der Vergangenheit mit einem Fräser zuerst angefräst und danach mit dem Wendeplattenbohrer aufgebohrt.

Mit dem DRV-Wendeplattenbohrer von Kyocera können Schrägbohrungen von 20-30 Grad nun aber direkt vorgenommen werden, ohne dass das Werkzeug verläuft. Der Vorteil für Grieder: Sobald weniger Werkzeuge im Einsatz sind, wird der Prozess effizienter und es können Werkzeugwechselkosten gespart werden.

Seit sie mit den Wendeplattenwerkzeugen von Kyocera arbeiten, fährt Grieder höhere Schnittwerte und Vorschübe bei weniger Werkzeugbrüchen und tieferen Ausschussquoten bei den Teilen.


Alles in allem ein Volltreffer, denn schlussendlich geht's um Wirtschaftlichkeit und mit Roland Wyss als persönlichen Berater, sind die Grieder-Profis stets mit den effizientesten Werkzeugen ausgerüstet.

Kernlochbohrung mit DRA in 1.4571

Kernlochbohren mit DRA in 1.4571

Flanschaus 1.4435, Löcher mit DRA gebohrt

Schräglochbohren direkt mit DRV



Stabilitätsprobleme beheben und Durchmessertoleranz von +/-0.05mm prozesssicher erreichen, dank Sonderlängen.

v.l.n.r: Peter Giger(Geschäftsführer), Marcel Giger (Leiter Dreherei),Marco Giger (Junior Chef)


Das Familienunternehmen Risa AG aus dem solothurnischen Deitingen ist ein klassischer Lohnbetrieb. Sie arbeiten mit hochwertigen CNC-gesteuerten Werkzeugmaschinen und ihr Tätigkeitsgebiet umfasst die ganze Schweiz. Die gefertigten Einzelteile sowie kleineren bis mittleren Serien haben einen hohen Qualitätsstandard und können innert kürzester Zeit prozesssicher hergestellt werden. Genau aus diesem Grund ist die Firma an neuen Werkzeugtechnologien und Bearbeitungsstrategien interessiert und jederzeit bereit diese gewinnbringend in ihre Fertigung zu integrieren.


Das aktuell getestete Werkzeug, der DRA MagicDrill Bohrer von Kyocera, welcher in den Ausführungen 1.5xD bis 12xD erhältlich ist, hat die Aufgabenstellung von Risa hervorragend gelöst.

Eine aussergewöhnliche Anwendung erfordert eine massgeschneiderte Lösung. Marcel Giger, Leiter Dreherei bei der Risa AG, bearbeitet rostfreies Material wie V4A. Gebohrt wird im aktuellen Fall ins volle Material mit dem Durchmesser 17.5mm und einer Tiefe von 95mm. Für diese Bohrtiefe eignet sich normalerweise der DRA 8xD. Beim ersten Versuch erreichte der Bohrer nicht die gewünschte Performance. Herr Giger testete gleichzeitig noch zwei Wettbewerberprodukte, welche ebenfalls nicht funktionierten. Zu erwähnen ist, dass wir keine Pilotbohrung setzen konnten, aufgrund mangelnder Werkzeugplätze auf dem Drehzenter.

"Wir haben das Problem zusammen mit Kyocera gelöst, indem wir der Firma Risa AG eine Sonderlänge offerierten. Dieses Werkzeug in der Sonderlänge von 6xD hat das Stabilitätsproblem behoben und die Durchmessertoleranz von +/- 0.05mm, konnte prozesssicher erreicht werden", erklärt Roland Wyss, Anwendungstechniker bei der Vischer & Bolli AG. Die Vorteile des DRA-Bohrers sind ein geringerer Schnittdruck, grösserer Bohrkern (geringere Ablenkung bzw. erhöhte Stabilität) und bessere Bohrgenauigkeit. Ein weiteres Plus ist das interessante Preis-Leistungsverhältnis. Mit der Kyocera-Bohrkrone, welche auch sehr einfach am Halter mit einer Schraube ausgetauscht werden kann, wurde eine Erhöhung der Standzeit von rund 20% erreicht.

Im Vergleich zu den früher eingesetzten HSS-Werkzeugen, konnte durch den Einsatz des Kyocera-Bohrers, die Prozesssicherheit deutlich verbessert und die Bearbeitungszeit um 70% reduziert werden. „Dank der Erfahrung und dem Vorschlag von Roland Wyss, konnten wir unseren Prozess frappant verbessern. Eine solch produktive Zusammenarbeit mit Vischer & Bolli macht Spass“, so Marcel Giger zum Schluss.


Nebenbei bemerkt: Die Firma Risa AG setzt bereits MagicDrill DRA Bohrwerkzeuge in den Längen 1.5xD / 5xD und die Sonderlänge 6xD ein - ebenfalls mit grossem Erfolg!

Drehteile, die mit dem Kyocera DRA Bohrer gefertigt wurden.

Der MagicDrill DRA-Bohrer in der Sonderlänge 6xD, war erfolgreich.

Vischer & Bolli

Produkte